99 Arschlöcher

0
2

Die Maulhuren und Systemjournalisten hacken wie wild auf unsere Ausnahmesängerin ein, 99 Arschlöcher rubbeln sich die Finger wund.

Dabei hat die Musikikone nur das ausgesprochen, was sich die meisten Menschen denken.

Ich bin vor gut 20 Jahren auf der Strasse voll in die zierliche Frau hinein gelaufen, für Sekunden hatten wir ein gemeinsames Karma.

Die “systemrelevante” Veranstaltung in Berlin war mit 100.000 eng aneinander gekuschelten Teilnehmern kein Problem, beim Konzert der weit über Deutschland hinaus bekannten Sängerin dagegen sollten die Zuschauer in “Boxen”.

Als die Schergen der Machthaber den Freigeist vor den Karren spannen wollte sagte sie, dass die Frage lautet, wieviel wir uns noch gefallen lassen. Das ist eine gute Frage!

Ich unterstützte unseren Weltstar und ihre Aussagen zu 100 Prozent.

Der Weg ist das Ziel!

 

Es nützt nichts, nur ein guter Mensch zu sein, wenn man nichts tut!

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Die heute praktizierte Form der Demokratie ist zunehmend ein Synonym für den Prozess des Stimmenkaufs und für das Schmieren und Belohnen von unlauteren Sonderinteressen, ein Auktionssystem, in dem alle paar Jahre die Macht der Gesetzgebung denen anvertraut wird, die ihren Gefolgsleuten die größten Sondervorteile versprechen, ein durch das Erpressungs- und Korruptionssystem der Politik hervorgebrachtes System mit einer einzigen allmächtigen Versammlung, mit dem Wortfetisch Demokratie belegt

Friedrich August von Hayek – Österreichischer Ökonom und Sozialphilosoph – 1899 bis 1992

Preußen ist ein Staat von Duckmäusern, und Duckmäuser sind die besten Soldaten

Henrik Ibsen – Norwegischer Schriftsteller – 1828 bis 1906

Wenn das Herz spricht, findet der Verstand es unanständig, Einwände zu erheben. Im Reich des Kitsches herrscht die Diktatur des Herzens

Milan Kundera – Tschechischer Schriftsteller – geboren 1929

Die Diktaturen können von der reinen Zustimmung nicht leben, wenn nicht zugleich der Haß und mit ihm der Schrecken die Gegengewichte gibt. Nun würde aber bei hundert Prozent guter Stimmen der Terror sinnlos werden; man träfe nur noch Gerechte an. Das ist die andere Bedeutung der zwei Prozent. Sie weisen nach, daß zwar die Guten in ungeheurer Mehrheit, doch auch nicht gänzlich ungefährdet sind. Im Gegenteil ist anzunehmen, daß angesichts so überzeugter Einheit nur eine besondere Verstocktheit sich unbeteiligt verhalten kann. Es handelt sich um Saboteure mit dem Stimmzettel — und was liegt näher als der Gedanke, daß sie auch zu anderen Formen der Sabotage schreiten werden, wenn sich Gelegenheit ergibt?

Ernst Jünger – Deutscher Schriftsteller und Publizist – 1895 bis 1998

Ich finde den Begriff Diktatur so nicht anwendbar, weil der für mich mit dem deutschen Faschismus festgelegt ist. Und ich finde, dass man das nicht gleichsetzen kann. Das sind völlig andere Dimensionen der Einschränkung

Sahra Wagenknecht – Deutsche Politikerin (Die Linke), MdB, MdEP und Autorin – geboren 1969

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here