Glaube und Hoffnung

0
12

Aus einem Glauben entspringt immer auch viel Hoffnung, denn gläubige Menschen haben einen inneren Kompass, der ihnen den Weg zeigt.
Glaube und Hoffnung sind miteinander verwandt, Gebete beinhalten meist Wünsche, das Wollen schwingt unterschwellig mit.
Die Lehre Buddhas verfolgt einen völlig anderen Ansatz, hier muss man an nichts glauben, und mit der Hoffnung ist es im Buddhismus auch nicht weit her.
Die Gewissheit, auf dem Weg zur „Erleuchtung“ zu sein, die kann zu einem Lebensinhalt werden.
Der Weg ist jedenfalls das Ziel!
 
Das ganze Geheimnis der Existenz ist es, keine Angst zu haben. Fürchte nicht, was aus dir wird, sondern verlasse dich auf niemanden. Erst in dem Moment, in dem du alle Hilfe ablehnst, bist du wirklich frei
Buddha – Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null
Niemand hat die Macht, zwei Schritte auf einmal zu gehen. Du kannst immer nur einen Schritt auf einmal gehen
Osho – Indischer Philosoph, Sektenführer und Begründer der Neo-Sannyas-Bewegung – 1931 bis 1990
Hab etwas Feuer. Lass dich niemals stoppen. Sei die Macht der Natur. Sei besser als jeder hier und pfeif darauf was jeder von dir denkt
Cristina Yang – Fiktiver Charakter in einer US-Fernsehserie
Es ist eine Verwandtschaft zwischen den glücklichen Gedanken und den Gaben des Augenblicks: Beide fallen vom Himmel
Friedrich Schiller – Deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker – 1759 bis 1805
Der Buddha sagte: Wenn ein weiser Mensch leidet, so fragt er sich „Was habe ich bisher getan, um mich von meinem Leiden zu befreien? Was kann ich noch tun, um es zu überwinden?“ Wenn aber ein törichter Mensch leidet, so fragt er: „Wer hat mir das angetan?“
Thich Nhat Hanh – Vietnamesischer buddhistischer Mönch – geboren 1926
Nichts ist unsterblich
Natalie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here