Die verschiedenen Arten von Freundschaft

0
5

Kindliche Freundschaft ist wunderbar, ohne Hintergedanken, rein und ursprünglich.
Ganz anders verhält es sich bei Freundschaften zwischen „Erwachsenen„, die von vielen Umständen abhängen können.
Nach einer chinesischen Sutra gibt es vier Arten von Freunden, die wir hier näher betrachten wollen.

1. Diejenigen, die uns wie Blumen behandeln

Freunde, die uns wie Blumen behandeln, die wollen sich mit uns schmücken. Wenn die Blumen dann verwelken, dann werden sie weggeworfen, schnell werden neue Freunde gefunden. Also solange wir gut dastehen, solange werden wir auch gut behandelt, solange sind wir interessant. Wenn wir etwa alt oder arm werden, dann verlassen uns diese Freunde, lassen uns im Stich.

2. Diejenigen, die Waagschalen ähnlich sind

Unsere Freundschaft wird bei dieser Gruppe von Freunden wie in einer Waagschale gemessen, wenn wir ihnen „schwer“ vorkommen, dann neigen sie sich in unsere Richtung, wenn sie uns aber für „zu leicht“ empfinden, dann habt sich ihre Nase nach oben. Solange wir etwas von Interesse haben, solange achten sie uns, ohne solchen Besitz sind wir ohne Interesse, sie werden uns gegenüber unfair.

3. Diejenigen, die den Bergen ähnlich sind

Diese Art der Freunde ist wie ein Fels in der Brandung, auf ihren Gipfel können wir leicht sein, sie sind großmütig und verlässlich, eben stark wie ein Berg. Ein Berg freut sich über andere starke Gesellen, hat aber auch Mitgefühl und Disziplin.

4. Diejenigen, die der Erde ähnlich sind

Freunde, die wie die Erde sind, die sind ein grosser Reichtum, diese Menschen werden geachtet, sind immer hilfsbereit, wollen anderen Menschen eine Chance geben, lassen uns unsere Samen in die Erde pflanzen, sind nicht neidisch.
Nun, Freunde aus der ersten oder zweiten Gruppe, die sind nicht wirklich hilfreich, mit solchen Menschen kann man keine Zufriedenheit erreichen.
Wann haben Sie Ihre Freunde das letzte Mal genau betrachtet? Wer meldet sich immer dann, wenn er/sie etwas braucht? Wer fragt einfach nur an, wie es uns geht, meldet sich, um zu hören was wir tun?
Auch unsere Freunde können sich über die Jahre verändern, nicht immer ist eine Veränderung zum Positiven.
Viele Menschen wollen einfach nur Energie ziehen, sie sind wie kleine Vampire, die das Leben aus ihren Freunden herausziehen, ständig auf der Suche nach Vorteilen sind.
Was macht einen guten Freund aus, was sind Ihre Bedürfnisse an eine Freundschaft?
Und vor allen Dingen sollten Sie sich selbst fragen, ob Sie Ihren Freunden ein guter Freund sind, oder wenigstens sein könnten. Was würden Sie an sich verändern, wie weit sind Sie bereit zu gehen?
Der Weg ist das Ziel!
 
Das Glück wird nie zu denen kommen, die das, was sie bereits haben, nicht zu schätzen wissen
Buddha – Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null
Meine Freunde sind mein Erbe
Emily Dickinson – Amerikanische Dichterin – 1830 bis 1886
Ein Freund von allen – ein Freund von niemandem
Aristoteles – Klassischer griechischer Philosoph – 384 bis 321
Es gibt keine Freunde wie die alten Freunde
James Joyce – Irischer Schriftsteller – 1882 bis 1941
Diamanten sind der beste Freund eines Mädchens
Marilyn Monroe – US-amerikanische Schauspielerin – 1926 bis 1962
Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein
Ralph Waldo Emerson – US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller – 1803 bis 1882

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here