Dankbarkeit ist so wichtig Teil 2

0
5

Unsere Denkstruktur kann sich verändern, wenn es so kommen soll, dann wird es auch so sein.
Dankbarkeit gegenüber dem „Karma“, gegenüber anderen Menschen, aber besonders gegenüber unserem eigenen Ich, das schafft neue Energien, die gerade unser Selbst zur Ruhe kommen lassen.
Um Hass, Gier und Verblendung abzustellen, müssen wir viel dankbarer werden.
Denken Sie zuerst an die Menschen und Lebewesen, die in Ihrem engeren Umfeld sind, stellen Sie sich dann folgende Fragen:
Was habe ich diesem Menschen oder Lebewesen zu verdanken?
Umgekehrt, was habe ich „zurückgegeben„?
Was kann ich tun, um das „Zusammenleben“ nachhaltig zu verbessern?
Der Weg ist das Ziel!
 
Laßt Verzückung und Glückseligkeit die Körper durchtränken
Buddha – Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null
Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind
Francis Bacon – Englischer Philosoph, Jurist und Staatsmann – 1561 bis 1626
Wir sind für nichts so dankbar wie für Dankbarkeit
Marie von Ebner-Eschenbach – Österreichische Schriftstellerin – 1830 bis 1916
Nur freie Menschen sind einander wahrhaft dankbar
Baruch Spinoza – Niederländischer Philosoph des Rationalismus – 1632 bis 1677
Hilf mir, es allein zu tun
Maria Montessori – Italienische Ärztin, Reformpädagogin und Philosophin – 1870 bis 1952
Der Undank ist immer eine Art Schwäche. Ich habe nie gesehen, dass tüchtige Menschen undankbar gewesen wären
Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter – 1749 bis 1832

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here