Ständig „suchen“ wir

0
8

Ständig „suchen“ wir, nach Liebe, nach Erfolg, nach Anerkennung, nach Macht, nach Geld, nach dem Sinn des Lebens, nach Spiritualität, die Liste läßt sich beliebig fortsetzen.
Auf die Idee, dass die Lösung „in uns“ liegen könnte, auf die kommen die Wenigsten.
Die, die suchen, die werden nicht glücklich, denn alles, was wir benötigen, das liegt (nach Buddha) bereits in uns.
Egal welche Ziele wir verfolgen, egal was wir suchen, alle Antworten sind in uns, müssen nur als solche auch erkannt werden.
 
Jegliches Fehlverhalten ist auf den Verstand zurückzuführen. Wenn der Verstand verändert wird, kann das Fehlverhalten dann bestehen bleiben?
Buddha – Ehrenname des indischen Philosophiegründers Siddhartha Gautama – ca. 500 vor dem Jahr Null
Unser Suchen kann kein Ende finden. Unser Ziel ist in der anderen Welt
Michel de Montaigne – Französischer Philosoph und Essayist – 1533 bis 1592
Wer als Suchender in eine Wüste gerät, kehrt tatsächlich oft als Prophet zurück
Martin Gerhard Reisenberg – Diplom-Bibliothekar und Autor – geboren 1949
Oft ist suchen einfach; finden nicht immer
Walter Ludin – Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner – geboren 1945
Was wir sind, ist nichts, was wir suchen, ist alles
Friedrich Hölderlin – Deutscher evangelischer Theologe, Dramatiker und Lyriker – 1770 bis 1843
Sehr viele und vielleicht die meisten Menschen müssen, um etwas zu finden, erst wissen, daß es da ist
Georg Christoph Lichtenberg – Deutscher Physiker und Meister des Aphorismus – 1742 bis 1799
 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here