Diffamieren, niedermachen, bedrohen

0
2

Diffamieren, niedermachen, bedrohen, ausgrenzen, ächten, vernichten, das ist der neue Stil im „besten Deutschland“, das wir je hatten.

Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich, soweit, so gut. Meine buddhistische Weltanschauung gebietet mir, dass ich die Dinge, die ich für wahr und richtig erachte, auch klar anspreche.

Die Ansichten Buddhas, seine Leitlinien, sind sehr einfach: 1. Rechte Erkenntnis, 2. Rechter Entschluss, 3. Rechtes Reden und 4. Rechtes Handeln.

Ich erkenne, dass nur noch über Angst, Panik und Drohungen gegen das Volk vorgegangen wird, mein Entschluß ist es, nicht zu schweigen, sondern klar und deutlich meine Meinung zu sagen.

Mit Polizeigewalt und Wasserwerfern versucht sich das Corona-Regime an der Macht zu halten, Kindergeburtstage werden mit mobilen Einsatzkräften aufgelöst, Rentner werden niedergeprügelt, alles im Sinne der „Gesundheit„. Da lachen ja die Hühner.

Ich habe das Gefühl, dass sich hier eine neue Diktatur aufbaut, die andere Meinungen diffamiert, niedermacht und bedroht, Andersdenkende ausgrenzt, verächtlich macht und vernichten will. Und natürlich auf den eigenen Vorteil bedacht ist.

Gleichzeitig scheinen sich die, die uns eigentlich schützen sollten, gerne selbst zu bedienen. Wie kann es sein, dass hier Abgeordnete direkt an den Maßnahmen profitieren, dass sich Minister die Taschen voll machen, dass aber jede Kritik an der ganzen Thematik sofort niedergebrüllt, von den „Mietmäulern“ (früher: die Medien) sofort durch den Kakao gezogen wird.

Wortführerin der Versagertruppe ist die mächtige „Monarchin“, deren Gelaber angeblich „alternativlos“ sei, die in den „unfreien Medien“ aber über den grünen Klee gelobt wird. Laut einer Umfrage von Forsa (Forsa wird von einem SPD Mitglied geleitet, wen wundert es?) würden 69 % der „Monarchin“ vertrauen, da lachen ja die Hühner. Niemand, den ich kenne, kann diese Unperson ausstehen, egal wen man fragt, alle halten sie für das Letzte, jeder will, dass sie endlich verschwindet. In meinen Augen sollen derartige Umfragen die Menschen beeinflussen, nicht informieren.

Die Methoden dieses Regimes sind gefühlt ähnlich wie Folter, die kopflosen und sinnlosen Maßnahmen der Corona-Machthaber sind unerträglich. Und alles für unsere Gesundheit, wegen eines Virus, der nach den Sterbezahlen keinesfalls eine Bedrohung für die Menschen darstellt, der sogar nach der WHO „zurückgeht“, nur bei uns, da geht der Wahnsinn weiter, weil die „Monarchin“ das eben so will. In ihrer Glaskugel sieht sie die nächste Welle kommen, wer es glaubt wird selig.

Und dieser Panikpriester (ehemals mit Fliege), der täglich vor einer neuen Katastrophe warnt, der bis jetzt grundsätzlich daneben lag (bis zu 1 Million Tote, da lachen ja die Hühner), aber in keiner Fernsehshow fehlen darf, der sieht aus, wie wenn er nicht voll „auf der Höhe“ wäre.

Ich bin Buddhist, habe aber im Shaolin Tempel das Kämpfen gelernt. Es zeichnet dieses Kloster aus, dass hier bei Ungerechtigkeiten nicht geschwiegen wird, sondern dass man dagegen ankämpft.

Ich kämpfe mit dem Wort, da das Wort mächtiger sein kann als alle Schwerter!

Diffamieren, niedermachen, bedrohen, das funktioniert mit mir nicht!  

 

Es ist allgemein anerkannt, dass keine Wissenschaft ohne Kampf der Meinungen, ohne Freiheit der Kritik sich entwickeln und gedeihen kann. Aber diese allgemein anerkannte Regel wurde in unverfrorenster Weise ignoriert und mit Füßen getreten. Es bildete sich eine abgekapselte Gruppe unfehlbarer leitender Persönlichkeiten heraus, die, nachdem sie sich gegen jede Möglichkeit einer Kritik gesichert hatte, eigenmächtig zu wirtschaften und ihr Unwesen zu treiben begann

Josef Stalin – Sowjetischer Politiker – 1879 bis 1953

Jeder Irrtum hat drei Stufen: Auf der ersten wird er ins Leben gerufen, auf der zweiten will man ihn nicht eingestehen, auf der dritten macht nichts ihn ungeschehen    – Franz Grillparzer – Österreichischer Schriftsteller – 1791 bis 1872   Man erkennt den Irrtum daran, dass alle Welt ihn teilt   – Jean Giraudoux – Französischer Schriftsteller – 1882 bis 1944   Wenn einer mit Vergnügen zu einer Musik in Reih und Glied marschieren kann, dann hat er sein großes Gehirn nur aus Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde   – Albert Einstein – Deutscher Physiker – 1879 bis 1955   Es gibt keine reine Wahrheit, aber ebensowenig einen reinen Irrtum   – Friedrich Hebbel – Deutscher Dramatiker – 1813 bis 1863   Impfen ist eine barbarische Sache und eine der tödlichsten Institutionen unserer Zeit   – Mahatma Gandhi – Indischer Rechtsanwalt – 1869 bis 1948   Impfgegner sollten zur Verteidigung ihrer Überzeugung falls nötig gegen die ganze Welt stehen   – Mahatma Gandhi – Indischer Rechtsanwalt – 1869 bis 1948

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here