Hurra, die Welt geht unter!

0
5

Nicht ein Problem ist das Problem, sondern „wir“ sind das Problem.
Was macht das Leben eigentlich zu dem, was es ist?
Ihr Schicksal, wie würden Sie es beschreiben?
Wenn zwei Menschen ein Blumenfeld betrachten, dann sagt der Eine „Oh wie schön“, während der Andere die Blumen einfach nicht mag. Zwei Menschen, völlig verschiedene Meinungen, Ansichten, Gedanken, Rückschlüsse.
Abhängig davon, wie „wir“ mit Situationen umgehen, bilden wir uns Urteile (Vorurteile), die dann wiederum unser Handeln beeinflussen.
Was also, wenn „wir“ uns in die Position des zweiten Betrachters der Blumen versetzen, und heute Blumen eben auch nicht mögen?
Dann würden „es“ uns auch nicht aufregen, wenn die Blumen jetzt absterben würden.
Gibt es vielleicht auch noch andere vernünftige Standpunkte, die die Ängste erklären können, die „uns“ immer wieder hart treffen?
Das Schlachtenglück ist nicht beständig, Gewalt bringt immer noch weiteres Chaos, die Maßstäbe der Moral sinken, wohin wird das Schicksal uns führen? Eine interessante Zeit steht bevor, die Wohlfühlzone können wir vergessen, das „Leben auf dem Ponyhof“ ist Vergangenheit.
Die Menschheit schlägt sich schon seit Anbeginn der Menschwerdung gegenseitig die Köpfe ein, es besteht überhaupt kein rationaler Grund, warum dies heute anders sein sollte. Krieg, Chaos und Unruhen sind zum Normalfall geworden; es sind nicht die Standards, die mich stören, sondern es sind die doppelten Standards, die mich empören.
Mir persönlich hat das „Leben auf dem Ponyhof“ deutlich besser gefallen, wie konnte es so weit kommen? Der Zeitgeist steht auf „Sturm“!
Aber wenn „wir“ den Zeitgeist aus einer völlig anderen Position betrachten, dann verändert sich alles, dann ist alles nicht mehr so wichtig. Nach Buddha ist das Leben nur ein Traum, die Zusammenhänge offenbaren sich nur den „Erwachten“.
„Wir“ können kaum ertragen daran zu denken, wie die Wahrheit hinter den gefühlten Realitäten wirklich sein könnten. Es ist nie besser geworden. Haben „wir“ die Kraft, erneut „aufzubrechen“?
Wenn wir also das Gefühl haben, dass die „Welt untergeht“, dann sollten wir uns in die Position der Anderen begeben, und die Sachlage aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Ganz so, wie der Lehrer aller Lehrer es uns lehrte.
 
Das Schicksal nimmt nichts, was es nicht gegeben hat
Lucius Annaeus Seneca – Römischer Philosoph – 1 bis 65
Der Ziellose erleidet sein Schicksal – der Zielbewusste gestaltet es
Immanuel Kant – Deutscher Philosoph – aus die „Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels“ von 1755 – 1724 bis 1804
Es gibt viele Religionen, aber nur eine Moral
John Ruskin – Britischer Schriftsteller – 1819 bis 1900

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here