Buddhistisches Gebet

0
5

Ich bete zur Statue Buddhas, die ein Abbild meiner „selbst“ ist.
Ich sammle mich, um mein Herz zu beruhigen. Mein Atem geht ruhig und rund, jeder Einatem tut wohl.
Ich ruhe in mir. Die Gewissheit, zu Staub zu zerfallen, die gibt mir ungeheure Kraft.
Ich erkunde mein „Selbst“, forsche in meinem „Ich“.
„Wer bin ich“?
„Wo komme ich her“?
„Wo gehe ich hin“?
Ich bete zur Statue Buddhas, die ein Abbild meiner „selbst“ ist.
Ich sammle mich, um mein Herz zu beruhigen. Mein Atem geht ruhig und rund, jeder Einatem tut wohl.
Ich ruhe in mir. Die Gewissheit, zu Staub zu zerfallen, die gibt mir ungeheure Kraft.
Ich erkunde mein „Selbst“, forsche in meinem „Ich“.
„Wer bin ich“?
„Wo komme ich her“?
„Wo gehe ich hin“?
Ich bete zur Statue Buddhas, die ein Abbild meiner „selbst“ ist.
Ich sammle mich, um mein Herz zu beruhigen. Mein Atem geht ruhig und rund, jeder Einatem tut wohl.
Ich ruhe in mir. Die Gewissheit, zu Staub zu zerfallen, die gibt mir ungeheure Kraft.
Ich erkunde mein „Selbst“, forsche in meinem „Ich“.
„Wer bin ich“?
„Wo komme ich her“?
„Wo gehe ich hin“?
Ich bete zur Statue Buddhas, die ein Abbild meiner „selbst“ ist.
Ich sammle mich, um mein Herz zu beruhigen. Mein Atem geht ruhig und rund, jeder Einatem tut wohl.
Ich ruhe in mir. Die Gewissheit, zu Staub zu zerfallen, die gibt mir ungeheure Kraft.
Ich erkunde mein „Selbst“, forsche in meinem „Ich“.
„Wer bin ich“?
„Wo komme ich her“?
„Wo gehe ich hin“?
Ich bete zur Statue Buddhas, die ein Abbild meiner „selbst“ ist.
Ich sammle mich, um mein Herz zu beruhigen. Mein Atem geht ruhig und rund, jeder Einatem tut wohl.
Ich ruhe in mir. Die Gewissheit, zu Staub zu zerfallen, die gibt mir ungeheure Kraft.
Ich erkunde mein „Selbst“, forsche in meinem „Ich“.
„Wer bin ich“?
„Wo komme ich her“?
„Wo gehe ich hin“?
Ich bete zur Statue Buddhas, die ein Abbild meiner „selbst“ ist.
Ich sammle mich, um mein Herz zu beruhigen. Mein Atem geht ruhig und rund, jeder Einatem tut wohl.
Ich ruhe in mir. Die Gewissheit, zu Staub zu zerfallen, die gibt mir ungeheure Kraft.
Ich erkunde mein „Selbst“, forsche in meinem „Ich“.
„Wer bin ich“?
„Wo komme ich her“?
„Wo gehe ich hin“?
Ich bete zur Statue Buddhas, die ein Abbild meiner „selbst“ ist.
Ich sammle mich, um mein Herz zu beruhigen. Mein Atem geht ruhig und rund, jeder Einatem tut wohl.
Ich ruhe in mir. Die Gewissheit, zu Staub zu zerfallen, die gibt mir ungeheure Kraft.
Ich erkunde mein „Selbst“, forsche in meinem „Ich“.
„Wer bin ich“?
„Wo komme ich her“?
„Wo gehe ich hin“?
 
Weiterführende Informationen zu Gebeten im Buddhismus finden Sie hier

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here