Ausreden und buddhistische Antworten

0
2
Ausreden und buddhistische Antworten

Jeder Mensch hat sich schon einmal „herausgeredet“. Die Grenze zwischen Ausrede und Lüge ist fließend, je öfter man „Notlügen“ verwendet desto flüssiger gehen sie von der Zunge.
Wenn uns etwas wichtig ist werden wir einen Weg finden es zu verwirklichen, dran zu bleiben, wir werden kreativ, entwickeln Kraft und überlegen uns wie es machbar wäre. Wenn etwas uns dann nicht wichtig ist, kreiert unser Ego Ausreden, Ausflüchte und eben Lügen.
Wollen wir selbst angelogen werden? NEIN, niemand will beschwindelt werden.
Aber wenn es uns selbst in den Kram passt, klappt das „sich herausreden“ immer sehr gut.
Im Christentum heißt es: „Was Du nicht willst, das man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu“.
Mit den Ausreden und den Lügen ist es so, dass alles gut ist, solange die Sache nicht auffällt, wenn dann aber die Nummer „geplatzt“ ist, fängt das große Elend an.
Ich persönlich versuche, nicht zu lügen, und habe mir damit schon häufig viel verdorben. Kann es sein, dass manche Menschen lieber angelogen werden wollen, als die Wahrheit zu erfahren?
JA
Sich mit der Wahrheit selbst zu konfrontieren kann für viele unglaublich problematisch, schmerzhaft und ungewohnt sein, lieber die Scheinwelt aufrecht erhalten, so tun, wie wenn alles gut wäre, leben im Traum.
Die Welt ist wie sie ist, wer sich damit abfindet, kommt (aus meiner Sicht) einfach besser durch die Zeit, hat weniger Ballast, kann befreiter sein und unbeschwerter agieren.
Das setzt aber EHRLICHKEIT voraus, ehrlich zu anderen sein, aber hauptsächlich zu sich selbst.
Ausreden sind Lügen, kleiner Lügen, aber gelogen ist gelogen, ein bisschen schwanger gibt es nicht!
Fangen Sie an, ehrlich zu sein, antworten Sie besser, nicht wenn Sie wütend sind, versprechen Sie nichts, wenn Sie glücklich sind. Und entscheiden Sie nichts, wenn Sie traurig sind! Da kommt meist nichts Gutes dabei rum.
Der edle Buddha zeigt uns seinen Weg, gehen müssen wir ihn selbst!
 
Klugheit erfordert Zeit und Anstrengung, vor allem aber Ehrlichkeit
Platon – Griechischer Philosoph – 427 bis 347 vor dem Jahr Null
Es ist mir nicht aufgefallen, daß die Ehrlichkeit der Menschen mit ihrem Reichtum zunimmt
Thomas Jefferson – Dritter amerikanische Präsident – 1743 bis 1826
Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar, sei trotzdem ehrlich und offen
Mutter Teresa – Katholische Selige, Ordensschwester und Missionarin – 1910 bis 1997

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here